Das europäische Netzwerk „Children of Prisoners Europe“ kurz COPE hat seine jährliche Kampagne „Unschuldig mitbestraft“ (im Original: „Not my crime, still my sentence“) gestartet.

Children af Prisoners Europe ist ein international agierendes Netzwerk, das sich europaweit für die Rechte von Kindern inhaftierter Eltern und für eine stärkere politische Wahrnehmung dieser Zielgruppe einsetzt. Die Mitglieder des Netzwerks sind Vereine und Persönlichkeiten aus zahlreichen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Sie alle teilen das Interesse, die Hilfestrukturen für Kinder von inhaftierten Eltern zu verbessern. Die Website von COPE (www.childrenofprisoners.eu) bietet Informationsmaterial in englischer und französischer Sprache sowie zahlreiche Links zu Partnerorganisationen und Beispielen vorbildlicher Praxis an.

Einmal im Jahr findet eine europäische Konferenz statt. Vor wenigen Tagen ging in Zagreb die Cope-Verantstaltung „Children with a parent in conflict with the law: What are their best interests? How can they be met?” (frei übersetzt: "Kinder mit einem inhaftierten Elternteil im Konflikt mit dem Gesetz. Wie kann das Kindeswohl gewährleistet werden?") mit über 200 Teilnehmern zu Ende. Co-Veranstalter war das Büro der kroatischen Ombudsfrau für Kinder, die sich seit mehreren Jahren wirksam und erfolgreich für die Verbesserung der Besuchsbedingungen in den kroatischen Gefängnissen einsetzt.Die am 1. Juni startende Kampagne www.childrenofprisoners.eu/campaign/ will auf breiter Basis auf die Situation der betroffenen Kinder aufmerksam machen. Die Macher haben diesmal über einen Link Kurzfilme zur Verfügung gestellt, die kostenlos verwendet werden dürfen. Über einen Spendenbutton kann die Arbeit des Netzwerkes finanziell unterstützt werden. Die BAG-S ist seit 2014 Teil des COPE-Netzwerkes und hat wiederholt Beispiele guter Praxis aus Italien, Belgien und Schweden in Deutschland vorgestellt. Vereine aus Deutschland, die mit Kindern oder Angehörigen von Inhaftierten arbeiten, können eine Mitgliedschaft beantragen. Die Jahresbeiträge sind gering. Mehr erfahren Sie hier.

Suche

Mitglied werden

Der Landesverband Hamburger Straffälligenhilfe e.V. freut sich jeder Zeit über neue Mitglieder, egal ob Privatperson oder Organisation.
Nur gemeinsam sind wir stark.

Unser Mitgliedsantrag für Einzelpersonen.

Unser Mitgliedsantrag für Organisationen.

 

Was uns bewegt

Ohne Kommunikation keine Resozialisierung!
Teure Telefonate und eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeiten sind ein Hindernis für Inhaftierte, sich nach Strafende in die Gesellschaft zu

Weiterlesen ...

AWARE AWARE - Projekt zu psychischer Gesundheit von Inhaftierten
In dem EU geförderten Projekt "AWARE - psychische Gesundheit in der Haft und nach der Entlassung“ wird die psychische Gesundheit von Inhaftierten

Weiterlesen ...

Knastleben -  Fragen und Antworten Knastleben - Fragen und Antworten
Wie viele Menschen sitzen im Gefängnis und wer sitzt darin? Warum sind so viele Inhaftierte drogenabhängig? Welche Angebote gibt es, damit die

Weiterlesen ...

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.