Der Rechtspolitische Ausschuss und der Unterausschuss Justizvollzug führten am 02.12.15 eine Anhörung zur „Zukunft der Bewährungshilfe“ durch. Anlass ist ein Antrag der SPD, in dem die Frage aufgeworfen wird, „inwieweit dem Ziel der Resozialisierung durch Risikoorientierung in der Bewährungshilfe Rechnung getragen werden kann“.

Verschiedene Fachpersonen und Vertreter von Verbänden, Gewerkschaften etc. haben dazu auch schriftlich Stellung genommen – auch der DBH-Fachverband.

In der mündlichen Anhörung haben die folgenden geladenen Sachverständigen Stellung genommen:
• Hochschule Coburg, Prof. Dr. Ralf Bohrhardt
• Hochschule Luzern, Patrick Zobrist
• Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Klaus Mayer
• AG Deutscher BewährungshelferInnen e. V., Holger Gebert (Vorsitzender)
• AG Deutscher BewährungshelferInnen e. V. LAG Hessen, Thomas Stiefel
• DBH-Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik, Peter Reckling (Bundesgeschäftsführer)
• Deutsche Justiz-Gewerkschaft, Landesverband Hessen e. V., Bernd Wagner, Bewährungshelfer beim LG Limburg
• Fliedner Verein Rockenberg e. V., Stephan Volp
• Förderung der Bewährungshilfe in Hessen e. V., Konni Kamla (Geschäftsführerin)
• Verband der Sozialarbeiter in der Niedersächsischen Strafrechtspflege e. V., Hartmut Weber
• ver.di Bundesverwaltung Fachgruppe Justiz Ressort 12/ Fachbereich 6, Karl Christoph Sachs, Bewährungshelfer beim LG Darmstadt
• Landgericht Darmstadt, Andreas Nixdorff, Fachbereichsleiter Sicherheitsmanagement
• Landgericht Gießen, Holger Scharf, Fachbereichsleitung Sicherheitsmanagement

Die Abgeordneten stellten teilweise sehr genaue Fragen und es entwickelte sich eine kontroverse Diskussion. Die schriftlichen Stellungnahmen können nachgelesen werden: Öffentliche Anhörung zur Zukunft der Bewährungshilfe in Hessen und Stellungnahme des DBH-Fachverbandes, 24.11.2015

Suche

Mitglied werden

Der Landesverband Hamburger Straffälligenhilfe e.V. freut sich jeder Zeit über neue Mitglieder, egal ob Privatperson oder Organisation.
Nur gemeinsam sind wir stark.

Unser Mitgliedsantrag für Einzelpersonen.

Unser Mitgliedsantrag für Organisationen.

 

Was uns bewegt

Ohne Kommunikation keine Resozialisierung!
Teure Telefonate und eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeiten sind ein Hindernis für Inhaftierte, sich nach Strafende in die Gesellschaft zu

Weiterlesen ...

AWARE AWARE - Projekt zu psychischer Gesundheit von Inhaftierten
In dem EU geförderten Projekt "AWARE - psychische Gesundheit in der Haft und nach der Entlassung“ wird die psychische Gesundheit von Inhaftierten

Weiterlesen ...

Knastleben -  Fragen und Antworten Knastleben - Fragen und Antworten
Wie viele Menschen sitzen im Gefängnis und wer sitzt darin? Warum sind so viele Inhaftierte drogenabhängig? Welche Angebote gibt es, damit die

Weiterlesen ...

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.