Hier erfahren Sie aktuelle Entwicklungen, Ideen und Projekte des Landesverband Hamburger Straffälligenhilfe e.V. Eben alles was uns bewegt. Wir bemühen uns immer wieder neue Informationen, Ideen oder Anstöße zu veröffentlichen.

Wenn Sie sich einbringen möchten oder ihnen etwas auf der Seele liegt kontaktieren Sie uns:

Rufen Sie uns an unter 040 300 33 75 - 20

Oder schreiben Sie uns eine Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

01 Apr

Gefangen – bis der Tod uns scheidet.

Der demografische Wandel macht auch vor den Gefängnistoren nicht halt. Mit dem wachsenden Anteil älterer Menschen in Haft werden dort die gleichen Herausforderungen virulent wie draußen: Gesundheit im Alter, Pflege, Sterben. Die besonderen Bedingungen in Haft kommen hinzu. Auch stellt sich die Frage, wie eine Resozialisierung nach langer Haftzeit im fortgeschrittenen Lebensalter gelingen kann.

26 Feb
offener Vollzug für Sicherungsverwahrte

Als erstes deutsches Bundesland richtet Berlin einen offenen Vollzug für Sicherungsverwahrte ein. 

Eine richtungsweisende Entscheidung, denn insbesondere Sicherungsverwahrte benötigen eine schrittweise, langfristig geplante Entlassung nach teils Jahrzehnten hinter Mauern.

19 Feb
Ohne Kommunikation keine Resozialisierung!

Teure Telefonate und eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeiten sind ein Hindernis für Inhaftierte, sich nach Strafende in die Gesellschaft zu reintegrieren. Ende März erfolgt die Neuausschreibung für die Gefangenentelefonie. Pressemitteilung

12 Feb
AWARE

In dem EU geförderten Projekt "AWARE - psychische Gesundheit in der Haft und nach der Entlassung“ wird die psychische Gesundheit von Inhaftierten anhand von Befragungen Gefangener und des Personals in fünf EU-Staaten untersucht. Diese Ergebnisse sollen verwendet werden, um eine Fortbildung für nicht-fachliches Personal und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zu entwickeln.

02 Dez
Knastleben -  Fragen und Antworten

Wie viele Menschen sitzen im Gefängnis und wer sitzt darin? Warum sind so viele Inhaftierte drogenabhängig? Welche Angebote gibt es, damit die Menschen nach der Entlassung ein straffreies Leben führen können? Warum sind die Angehörige der Inhaftierten unschuldig mit betroffen? Wie sieht der Tagesablauf aus?

30 Nov
Alternativen zur Untersuchungshaft

Alternativen zur Untersuchungshaft werden seit Jahren in der Fachwelt diskutiert und beschäftigen auch die CEP und EU seit geraumer Zeit. Mit der aktuellen Situation durch die Corona-Pandemie wird die Frage, welche Alternativen es zur Untersuchungshaft gäbe, erneut in den Mittelpunkt gedrängt.

22 Okt
HAMBURGER FÜRSORGEVEREIN

In Hamburg gibt es eine Arbeitspflicht im Gefängnis. Das ist zwar im Grunde Zwangsarbeit, für die Gefangenen aber von Vorteil, da der Großteil eine Arbeitsstelle bekommt,

10 Sep

Gestern hat der Bundestag über den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens (19/21981) debattiert und ihn im Anschluss zur weiteren Beratung in den federführenden Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz überwiesen. – Details

08 Sep

Der Europarat hat die europäischen Strafvollzugsgrundsätze (European Prison Rules) von 2006 überarbeitet und neue Leitlinien für das Vollzugspersonal zur humanen Behandlung von Inhaftierten veröffentlicht.
Die überarbeiteten Leitlinien betreffen unter anderem die Verarbeitung und Aufbewahrung von Informationen

08 Sep

Wussten Sie schon, dass…

  • Inhaftierte nicht in der gesetzlichen Krankenkasse sind und die Justizbehörde für alle Kosten aufkommen muss?
  • Inhaftierte als Gruppe besonders oft krank sind:

Suche

Archiv

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.