In Hamburg gibt es eine Arbeitspflicht im Gefängnis. Das ist zwar im Grunde Zwangsarbeit, für die Gefangenen aber von Vorteil, da der Großteil eine Arbeitsstelle bekommt,

dadurch Kontakte zu anderen Gefangenen erhält, eine Tagesstruktur und z.T. besondere Fertigkeiten erlernt. Ohne diese Arbeitspflicht müsste der Vollzug keine Arbeitsplätze stellen und die Inhaftierten würden mehr Zeit untätig verbringen

Eine Anfrage der Linken legt offen, welche Betriebe in den Hamburger Justizvollzugsanstalten für geringe Stundenlöhen produzieren lassen: Wer produziert im Gefängnis?

 

Suche

Mitglied werden

Der Landesverband Hamburger Straffälligenhilfe e.V. freut sich jeder Zeit über neue Mitglieder, egal ob Privatperson oder Organisation.
Nur gemeinsam sind wir stark.

Unser Mitgliedsantrag für Einzelpersonen.

Unser Mitgliedsantrag für Organisationen.

 

Was uns bewegt

Cannabiskonsum Ordnungswidrigkeit
Daniela Ludwig (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung, regt an, den Cannabiskonsum in kleinen Mengen künftig bundesweit zur Ordnungswidrigkeit herabzustufen. Wer

Weiterlesen ...

Forderungen zur Bundestagswahl 2021
Der Evangelische Bundesfachverband Existenzsicherung und Teilhabe e.V. (EBET) der Diakonie Deutschland hat ein Positionspapier "Straffälligenhilfe"

Weiterlesen ...

gesetzliche Neuregelung des Überbrückungsgeldes Neufassung der Anrechnung des Überbrückungsgeldes
Neufassung der Anrechnung des Überbrückungsgeldes Überbrückungsgeld von Haftentlassenen nach § 51 StVollzG oder ähnliche Leistunge nicht mehr als

Weiterlesen ...

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.